Raus in die Natur – von gelungenen Saar-Winterausflügen

und warum es gut tut gerade jetzt hinauszugen ...


Ausflugstipps für den Jahresanfang: Als ich mich freiwillig für dieses Thema meldete hatte ich einen Text über tolle Ausflugsziele im Schnee, wunderbare Ausblicke auf unsere Saar oder die sie umgebenden Landschaften im Kopf. Ich machte mich motiviert an die Ideenfindung und Sammlung von schönen Zielen und dann? Dann kam die erneute Verschärfung des Lockdowns, die 15 Kilometerregel für die Regionen, in denen sich das Coronavirus besonders stark ausbreitet sowie die Bilder von schönen Winterausflugszielen, die von schnee- und frischlufthungrigen Besuchern fast überrannt wurden. Mit diesen Bildern und Informationen im Kopf stellte ich mir die Frage, ob wir in diesen Zeiten überhaupt noch hungrig auf Ausflüge in die Umgebung machen dürfen. Meine Antwort auf diese Frage ist nach einigem Nachdenken: Ja, das sollten wir dürfen, wenn wir denn zeitgleich auch erwähnen, was in diesen Zeiten wichtig ist, zu beachten. Denn ein „Raus an die frische Winterluft“ tut einfach gut, dem Körper, der Seele und dies ist gerade jetzt doch besonders wichtig. Aufgrund der begleitenden Umstände kommt dieser Beitrag aber eben nicht ganz ohne einen an manchen Stellen erhobenen Zeigefinger aus. Ihr möget mir das verzeihen.

DIE ZIELE UND WARUM ES SCHÖN DORT IST


Und wohin zieht es nun die Saarkinder im Winter? Eine kleine Umfrage unter den Saarkind-Bloggerinnen zeigt, es gibt ganz unterschiedliche Ziele, die alle ihre ganz individuelle Ausstrahlungskraft haben.


Und so zieht es Simone, die als Architektin Liebhaberin von schönen oder alten Gebäuden mit Geschichten ist, in die Nähe des Freilichtmuseums Konz-Roscheid (https://roscheiderhof.de/index.php/de/). „Ich mag es total gern um das Freilichtmuseum herum Richtung Haus Cobenbach über die Felder und durch den Wald zu wandern – nicht mehr ganz Saar, aber toll.“ Noch ein wenig weiter weg von der Saar zieht es Friederike, nämlich an den Schillinger See. „Dort an der Freizeitanlage gibt einen Rundweg, der ist nicht allzu lang und auch mit kleinen Kindern und Kinderwagen zu bewältigen“, berichtet sie. Ein Ziel, das auch ich mir auf meiner „Müssen-wir-auch-mal-hin-Liste“ notiert habe, denn auch ich mag es mit meiner Familie im Winter Richtung Hochwald aufzubrechen, zum Beispiel nach Greimerath, um vom Parkplatz Panzhaus Richtung Greimerath zu spazieren und auf einem der Felder mit dem Schlitten ins Tal abzufahren oder beim Wildpark Weiskirchen (http://www.wildpark-weiskirchen.de) die vom Parkplatz aus startende Naturrodelbahn zu nutzen oder im Wildpark an der Wildfutterstation ein wenig Futter zu kaufen und den dortigen Tieren einen Besuch abzustatten.